Newsletter 8. Februar 2019

Liebe Freunde und Interessenten!

Wie Sie vermutlich in den Medien wahr genommen haben, wird der Verein TeenSTAR in ganz Österreich medial mit widersprüchlichen Aussagen angegriffen.

In der ersten ZIB 2 Sendung am Dienstag letzter Woche wurde bekanntgegeben, dass das Bundesministerium dem Verein weiteres Unterrichten untersagt. Einen Tag später in derselben Sendung äußerte sich das Bundesministerium und teilte mit, dass noch nichts entschieden ist und erst geprüft wird. Aber die Vorverurteilung durch den ORF, in Gang gesetzt durch den Verein HOSI Salzburg (Homosexuellen-Initiative), ist schon geschehen. 

Wir, als Kinderschutz-Initiative, stehen nach wie vor hinter dem Verein und dem wertvollen Programm, das er Kindern und Jugendlichen bietet. Eine Alternative zur üblichen „emanzipatorischen Sexualpädagogik der Vielfalt“ nach Gender-Mainstreaming von anderen Anbietern.

Was diese „Sexualpädagogik der Vielfalt“ beinhaltet und welche „Werte“ weitergegeben werden, können Sie dem Vortrag von Dr. Christian Spaemann auf unserer Homepage entnehmen.

Auch ein Leserbrief von Frau Dr. Weggemann, Fachärztin für Kinder und  Jugend, bestätigt unsere Sichtweise und ist heute in den VN.

In der NEUEN erschien ein ebenfalls lesenswerter Artikel mit einem Titel, der uns aus der Seele spricht „Unsere Kinder haben Besseres verdient!“ und in der “Presse” ein hervorragender Bericht von Dr. Gudula Walterskirchen. Leserbrief und die genannten Presse-Artikel können Sie hier ansehen.

Ernie Andergassen ist ausgebildete Sexualpädagogin und hat neben der Ausbildung von TeenSTAR auch den 2 jährigen Studiengang zu entwicklungssensibler Sexualpädagogik ESSP.  Seit 10 Jahren ist sie Bundeslandkoordinatorin für TeenSTAR Vorarlberg und hat in dieser Zeit viele offene Türen in Schulen und Vereinen vorgefunden, die begeistert sind von ihrem kindgerechten und wertvollen Aufklärungsunterricht.

Hier die Berichterstattung auf vol.at mit einem Live-Interview von Ernie Andergassen:

https://www.vol.at/teenstar-an-mehr-als-20-schulen-in-vorarlberg-aktiv/6006211

Die Schlagzeile auf vol.at „TeenSTAR darf vorerst nicht in Schulen unterrichten“ entspricht nicht den Tatsachen. Das Bundesministerium wird erst bis Ende Dezember entscheiden.

Was die wirklichen Standpunkte von TeenSTAR zu den einzelnen Themen angeht, empfehlen wir, sich ein eigenes Bild zu machen und die Homepage von TeenSTAR www.teenstar.at zu besuchen.