Author: Webmaster

Newsletter 8. Februar 2019

Liebe Freunde und Interessenten!

Wie Sie vermutlich in den Medien wahr genommen haben, wird der Verein TeenSTAR in ganz Österreich medial mit widersprüchlichen Aussagen angegriffen.

In der ersten ZIB 2 Sendung am Dienstag letzter Woche wurde bekanntgegeben, dass das Bundesministerium dem Verein weiteres Unterrichten untersagt. Einen Tag später in derselben Sendung äußerte sich das Bundesministerium und teilte mit, dass noch nichts entschieden ist und erst geprüft wird. Aber die Vorverurteilung durch den ORF, in Gang gesetzt durch den Verein HOSI Salzburg (Homosexuellen-Initiative), ist schon geschehen. 

Wir, als Kinderschutz-Initiative, stehen nach wie vor hinter dem Verein und dem wertvollen Programm, das er Kindern und Jugendlichen bietet. Eine Alternative zur üblichen „emanzipatorischen Sexualpädagogik der Vielfalt“ nach Gender-Mainstreaming von anderen Anbietern.

Was diese „Sexualpädagogik der Vielfalt“ beinhaltet und welche „Werte“ weitergegeben werden, können Sie dem Vortrag von Dr. Christian Spaemann auf unserer Homepage entnehmen.

Auch ein Leserbrief von Frau Dr. Weggemann, Fachärztin für Kinder und  Jugend, bestätigt unsere Sichtweise und ist heute in den VN.

In der NEUEN erschien ein ebenfalls lesenswerter Artikel mit einem Titel, der uns aus der Seele spricht „Unsere Kinder haben Besseres verdient!“ und in der “Presse” ein hervorragender Bericht von Dr. Gudula Walterskirchen. Leserbrief und die genannten Presse-Artikel können Sie hier ansehen.

Ernie Andergassen ist ausgebildete Sexualpädagogin und hat neben der Ausbildung von TeenSTAR auch den 2 jährigen Studiengang zu entwicklungssensibler Sexualpädagogik ESSP.  Seit 10 Jahren ist sie Bundeslandkoordinatorin für TeenSTAR Vorarlberg und hat in dieser Zeit viele offene Türen in Schulen und Vereinen vorgefunden, die begeistert sind von ihrem kindgerechten und wertvollen Aufklärungsunterricht.

Hier die Berichterstattung auf vol.at mit einem Live-Interview von Ernie Andergassen:

https://www.vol.at/teenstar-an-mehr-als-20-schulen-in-vorarlberg-aktiv/6006211

Die Schlagzeile auf vol.at „TeenSTAR darf vorerst nicht in Schulen unterrichten“ entspricht nicht den Tatsachen. Das Bundesministerium wird erst bis Ende Dezember entscheiden.

Was die wirklichen Standpunkte von TeenSTAR zu den einzelnen Themen angeht, empfehlen wir, sich ein eigenes Bild zu machen und die Homepage von TeenSTAR www.teenstar.at zu besuchen.

Newsletter 29. Januar 2019

Liebe Freunde und Interessenten der Kinderschutz-Initiative,
 
wir möchten herzlich zu einem Wochenende einladen, an dem Sie sich mit Pornografiekonsum und dessen Auswirkung auf den Einzelnen und die Gesellschaft auseinandersetzen können.
Phil Poeschl, von Safersurfing, bietet ein Seminar zum Thema „Ausweg aus der Pornografie“ an. Sie erinnern sich vielleicht noch, er referierte beim vorletzten Vortragsabend der Kinderschutz-Initiative über Frühsexualisierung zum Thema Pornografie.

Seminar “Ausweg aus der Pornografie”
23. Februar 2019, 15:00 – 19:00

Gottesdienst “David und Batseba”
24. Februar 2019, 10:00

Ort: Pfarrsaal Tisis, Alte Landstrasse 1a, Feldkirch
Mehr Infos weiter unten.

Aktuelle Studien liefern ernüchternde Fakten zu Porno­grafiesucht, sowie den Zusammenhängen von Medien­konsum, sozialem Leben und Gehirnentwicklung. 
Seit der Verbreitung von Smartphones und mobilem Internet erreicht dieses Thema ungeahnte Ausmaße und von vielen nicht wahrgenommene Folgen in allen Gesell­schaftsschichten. Die Auswirkungen auf Einzelne und die gesamte Gesellschaft sind dramatisch!

Hoffnung auf persönliche Freiheit und gesellschaftli­ches Umdenken ist da! 

Mehr Infos zum Seminar:
Seminar “Ausweg aus der Pornografie”

23. Februar 2019, 15:00 – 19:00
Seminarinhalt:

  • Lebensgeschichte von Phil
  • Herausforderung Internet
  • Auswirkun­gen der Pornografie
  • Ursachen für eine Abhängigkeit
  • Was hilft beim Ausstieg
  • Hilfe für die Partnerin

Eintritt frei – freiwillige Spende
Zielgruppe: Betroffene, Partner, Pädagogen, u.a.
Alter: ab 16 Jahren
Optionale Anmeldung erwünscht, aber nicht nötig unter feg-feldkirch.at/love-is-more

Einladung Flyer klick hier.

Newsletter September 2018

Liebe Interessierte und Freunde unserer Initiative,
 
wir möchten Sie hiermit über eine deutsche Aktion von „Demo für alle” unter der Leitung von Hedwig von Beverfoerde in Kooperation mit CitizenGo informieren.
Vom 8. bis 15. September fährt Frau Von Beverfoerde und Herr Pröls von CitizenGO erneut mit einer Gruppe junger Leute mit dem „Bus für Meinungsfreiheit” durch Deutschland. In acht Städten werden sie Bus-Stopps einlegen, Kundgebungen abhalten und mit Bürgern vor Ort ins Gespräch kommen. Bus-Thema ist die schamverletzende Sexualaufklärung in Schulen und Kindergärten. Dieser Bus dient als fahrendes Großplakat für die Forderungen und Botschaften: Stoppt übergriffigen Sex-Unterricht! Schützt unsere Kinder! Aufklärung ist Elternrecht.
 

Die Bus-Route mit den Daten ersehen Sie auf der Homepage www.bus-der-meinungsfreiheit.de. Vielleicht sind Sie gerade in der Nähe oder wollen diese Aktion mit Ihrer Anwesenheit unterstützen, aber vor allem bitten wir um Unterstützung mit der angeschlossenen Petition von CitizenGo.

Wir, als Kinderschutz-Initiative Vorarlberg, sind sehr dankbar, dass es in Deutschland www.demofueralle.de  und auch in der Schweiz www.schutzinitiative.ch  viele aktive Eltern gibt, die sich zur Wehr setzen.

 

Newsletter Juli 2018

Liebe Freunde und Interessierte!

Der Anfang Juli in Bregenz stattgefundene „Christopher Street Day“ gab uns den Anstoß zu dieser Aussendung.

Unter dem Deckmantel der „Toleranz“ und „Nichtdiskriminierung“ hat die EU am 1.März 2018 (neben anderem, wie beispielsweise ein „Menschenrecht auf Abtreibung“) beschlossen, flächendeckende Gender-Lehrpläne an Schulen durchzusetzen.

Wenn das ungehindert so weitergeht, werden zukünftig ohne Rücksicht auf das Erziehungsrecht der Eltern Kinder gezwungen, an Propagandaveranstaltungen schwul-lesbischer Lobbygruppen in den Schulen teilzunehmen. Wie dies in Deutschland von “SCHLAU-Teams” (Abkürzung für Schwul-lesbische Aufklärung) üblich ist.

Basis dieser großangelegten sexuellen Befreiung ist die Meinung, dass Homosexualität angeboren ist und somit nicht verändert werden kann.

Das Deutsche Institut für Jugend und Gesellschaft, DIJG, hat einen bemerkenswerten Artikel über Fakten zur Homosexualität von Dr. Christl Vonholdt, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, veröffentlicht.
https://www.dijg.de/homosexualitaet/fakten-hinweise-wenig-oeffentlichkeit/

Leider werden von Lobbyisten echte medizinische Grundlagen, wie im Artikel von Dr. Vonholdt beschrieben, bereits als Hassreden gewertet.

Bilden Sie sich selbst Ihre Meinung und lassen Sie sich vom lauthals schreienden Mainstream nicht irritieren.